Startseite » Inhalt » Beamtenrecht des Bundes und der Länder, Richterrecht und Wehrrecht » § 61 Wahrnehmung der Aufgaben, Verhalten und Erscheinungsbild
  • Schreiben Sie uns!
  • Seite empfehlen
  • Druckansicht

§ 61 Wahrnehmung der Aufgaben, Verhalten und Erscheinungsbild

Die durch das DNeuG neugefassten und an die geschlechtergerechte Sprache angepassten Pflichtentatbestände in § 61 Abs. 1 Satz 1 bis 3 entsprechen inhaltlich dem bisherigen § 54 BBG a. F. Mit der Neuformulierung in § 61 Abs. 1 Satz 1 „mit vollem persönlichem Einsatz“ wurde die Norm in die Zeit gestellt und dem heutigen Verständnis des Amtswalterverhältnisses Rechnung getragen. Diese Wortwahl soll verdeutlichen, dass durch den Eintritt in das Beamtenverhältnis die durch die Verfassung geschützte persönliche Rechtsstellung in dem Umfang erhalten bleibt, in dem nicht durch das Dienst- und Treueverhältnis Einschränkungen geboten sind. Auch soll dadurch die Eigenverantwortlichkeit der Beamtinnen und Beamten stärker betont werden (BTDrucks. 16/7076, S. 115). Weiter ist durch das DNeuG in § 61 Abs. 2 die Pflicht der Beamtinnen und Beamten zur Fortbildung normiert worden.

Zitierfähig mit Smartlink: https://gkoeddigital.de/gkoed_01_l_0061

Ihr Zugang zur Datenbank "Gesamtkommentar Öffentliches Dienstrecht"
  • Sie sind bereits Kunde der Datenbank "Gesamtkommentar Öffentliches Dienstrecht" dann melden Sie sich bitte im Kundenlogin an.
  • Möchten auch Sie Kunde der Datenbank "Gesamtkommentar Öffentliches Dienstrecht" werden, dann bestellen Sie Ihren Zugang noch heute.
Dieses Dokument einzeln kaufen
  • schnell informieren: downloaden und lesen
  • auf Wissen vertrauen: geprüfte Fachinformation als PDF
  • bequem zahlen: Zahlung gegen Rechnung, durch Bankeinzug oder per Kreditkarte
€ 27,12 *) PDF | 54 Seiten

*) inkl. gesetzlicher MwSt.
Infodienst

Stets auf dem Laufenden – mit dem kostenlosen Infodienst!

Ihre E-Mail-Adresse: